Stadt Marrakech

Marrakech

Platz in Marrakech vor der Koutoubia Moschee




Übersicht

Marrakech - Koutoubia Moschee



Südöstlich von Marrakech verläuft der Hohe Atlas, das höchste Gebirge in Nordafrika. Blickt man von der Stadtmitte in diese Richtung, kann man ganzjährig die schneebedeckten Berge dieses Gebirgszuges sehen. Die Stadt zählt neben Meknès, Fès und Rabat zu den Königsstädten Marokkos. Mittlerweile verbindet eine Autobahn die Städte Agadir, Casablanca und Essaouira mit der roten Stadt. Die Stadt hat etwa 1.036.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Marrakech ist auch eine Oasenstadt mit über 180.000 Palmen und vielen Gärten. Im Laufe der Jahreszeiten gedeihen hier Orangen, Feigen, Bananenstauden, Olivenbäume und Oleander.

 

Map Marrakech


Größere Kartenansicht


Gärten und Parks

Marrakech - Park


Die wertvollen Gärten und Parks der Stadt beherbergen zahlreiche einheimische Pflanzen oder andere Spezies, die im Laufe der Jahrhunderte importiert wurden: Bambus, Yucca-Palmen, Papyrus, Palmen, Zypressen, Philodendron, Rosensträucher, Bougainville, Pinien und verschiedene Arten von Kakteen. Heute ist Marrakech ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, der über eine Eisenbahnstrecke mit Casablanca und dem Norden Marokkos verbunden ist. Seit 2008 endet die Bahnverbindung in dem im traditionellen Stil gestalteten neuen Hauptbahnhof. Wirtschaftlich lebt die Stadt neben dem Handel, dem Färbereigewerbe und der Teppichherstellung sowie der Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse vor allem vom Tourismus. Der Flughafen Marrakesch-Menara befindet sich am Rande der Stadt. Und das schönste an dieser Stadt: Marrakech ist flugtechnisch nur etwa 2 - 3 Stunden von Mitteleuropa entfernt!

 

...die rote Stadt...

Marrakech

Café/Restaurant am Platz vor der Koutoubia Moschee


Marrakech wird gern auch als die "rote Stadt" bezeichnet. Am Fuße der Gebirgskette des Hohen Atlas gelegen ist vor allem die Farbe ihrer Stadtmauern vorherrschend. Allerdings besitzen auch viele Häuser in der Medina und sogar in der modernen Stadt diesen Farbton. Alles hat hier irgendwie einen "roten" Touch, aber es steht Marrakech gut zu Gesicht. Diese Stadt ist die anerkannte Kunst- und Kulturstadt Marokkos. 1985 ist die Medina von Marrakech mit dem berühmten Gauklerplatz und zusammen mit den Agdal-Gärten und den Menaragärten zum Weltkulturerbe durch die UNESCO erklärt worden. Ganz besonders in Marrakech erleben Sie, wie kontrastreich Marokko sein kann.

Weitere Informationen zum UNESCO Weltkulturerbe der Medina von Marrakech in Marokko finden Sie hier....!

 

Geschichte

Marrakech - Impressionen


Die Stadt Marrakech wurde am 7. Mai 1070 durch Abu Bakr ibn Umar gegründet, um der neuen Bewegung der Almoraviden ein Zentrum zu geben. Abu Bakrs Nachfolger Yusuf ibn Taschfin (1009 – 1106) eroberte das heutige Nordmarokko und Andalusien und ließ Marrakech zur Hauptstadt seines Reiches ausbauen. Während der Regierungszeit seines Sohnes Ali ibn Yusuf wurde die Stadt erheblich erweitert und die bis heute erhaltene Stadtmauer errichtet. Die Almohaden, eine ursprünglich religiöse Bewegung, die sich unter der Führung Ibn Tumarts gegen die Almoraviden gebildet hatte, eroberten unter dessen Nachfolger Abd el Moumen im 12. Jahrhundert Nordmarokko und schließlich im Jahre 1147 Marrakech.


 

Marrakech - Stadtmauer


Sie zerstörten religiöse wie Profanbauten als Symbole der Almoraviden. Unter der Regentschaft der Almohaden wurde die Koutoubia-Moschee errichtet. Nach bürgerkriegsartigen Auseinandersetzungen um die Macht in Marokko nahmen 1269 die Meriniden Marrakech ein. Der Sieger Abou Youssouff Yakoubb gab schließlich Marrakech als Hauptstadt zugunsten von Fès auf. Unter den Saadiern wurde Marrakech von 1554 an vorübergehend erneut marokkanische Hauptstadt. Unter der nachfolgenden Dynastie der Alaouiten, der auch das heutige Herrscherhaus entstammt, wurde erneut Fés als Regierungssitz ausgewählt.


 

Weitere Informationen:

Medina von Marrakech Im Stadtzentrum von Marrakech befindet sich die alte Medina. Wie viele der nordafrikanischen Städte umfasst die Stadt Marrakech sowohl eine alte befestigte Stadt (heute Medina genannt) und eine a...

Weitere Informationen:

Koutoubia Moschee Die Koutoubia Moschee - Moschee der Buchhändler - ist die größte Moschee von Marrakech. Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist damit auch eine der ältestens Moscheen Marokkos. Nach der Erober...




Handelszentrum

Marrakech - Stadmitte


In der Neuzeit wandelte sich die Stadt zu einem ansprechenden Handelszentrum mit mehr als einer Million Einwohnern. Mit ihrem „Palais des Congres" entwickelte sich die Stadt zu einem internationalen Tagungsort und ist heute regelmäßiger Gastgeber für Konferenzen. Marrakech hat eine Vielzahl architektonisch bedeutender Gebäude aufzuweisen, darunter u.a. die Koutoubia-Moschee aus dem Jahre 1162, die Kasbah aus dem 12. Jahrhundert und der Ben Youssef Medersa aus dem 14. Jahrhundert. Hauptsehenswürdigkeit ist neben der Moschee der Platz Djemaa el Fna, der weltberühmte mittelalterliche Markt- und Henkersplatz.


 

Medina

Marrakech - Brunnen


In der Medina finden Sie die berühmten Souks, in denen Händler ihre Ware verkaufen. Hier können Sie landestypische Souvenirs wie Gewürze, bunte Tücher, Lederwaren und Lampen erwerben. Marrakech teilt sich in mehrere Zonen auf. Die zwei wichtigsten sind die Medina und die von den Franzosen während der Protektoratszeit gegründete Neustadt Gueliz. Die Medina ist wegen ihrer Märkte, Bauten und Sehenswürdigkeiten für Touristen der interessantere Teil. Wer gute Hotels, Bars und Restaurants sucht, der orientiert sich eher nach Gueliz.

Weitere Informationen zur Medina von Marrakech in Marokko finden Sie hier....!


 



Menaragärten

Marrakech

Menara Gärten - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Hans Peter Schaefer - Lizenz s.u.


Die Menaragärten gehören zu den öffentlichen Stadtparks in Marrakech. Sie stammen aus dem 12. Jahrhundert und wurden von den Almohaden errichtet. Im 19. Jahrhundert wurden die Gärten als Obst- und Olivenplantagen neu angelegt. Lohnende Besichtigungspunkte von außen sind das Palais aus der Saadierzeit , das mit einem Pyramidendach aus grün glasierten Ziegeln gedeckt ist, und das Bewässerungsbecken - eines der beliebtesten Fotomotive- vor allem dann, wenn bei klarem Wetter im Winter die schneebedeckten Hänge des Hohen Atlas eine attraktive Kulisse bilden. Die Anlage erstreckt sich über eine Gesamtfläche von etwa 100 Hektar. Sie liegt etwa drei Kilometer außerhalb der Stadtmauer und ist an den Wochenenden ein beliebtes Ausflugsziel der Stadtbewohner. Die Bewässerung erfolgt durch ein ausgeklügeltes System von Kanälen, die von einem See in der Mitte der Anlage gespeist werden.

Seit dem Jahr 1985 stehen die Manaragärten gemeinsam mit der Altstadt von Marrakech und den Agdal-Gärten auf der Liste des Weltkulturerbe der UNESCO.


 

Jardin Majorelle

Marrakech - Majorelle Garten

Bildquelle: Wikipedia - Autor: Viault - Lizenz s.u.


Einer der schönsten Gärten in Marrakech ist der Jardin Majorelle in der Neustadt. Er befindet sich in der Neustadt und besticht durch seine vielfältige Pflanzenvielfalt und eine etwas eigentümliche Architektur. Der Jardin Majorelle ist ein botanischer Garten und wurde vom aus Frankreich stammenden Künstler und Maler Jacques Majorelle im Jahr 1923 in Marrakech, das damals noch französisch besetzt war, errichtet. Die Kunstwerke des Malers sind heute weitgehend in Vergessenheit geraten - bis auf den von ihm erschaffenen Garten. Eine spezielle Abstufung des Kobaltblaus, die er im Garten sehr oft verwendete, nennt man nach ihm Majorelle-Blau. Im Garten findet man Pflanzen aller fünf Kontinente, hauptsächlich Kakteen und Bougainvillea. Mittlerweile sorgt eine automatische Bewässerungsanlage für die optimale Pflege der Pflanzen.

Weitere Informationen zum Jardin Majorelle zeigt das untenstehende Video...!


 



Arabische Häuser

Marrakech


„In blinde Mauern eingeschlossene Intimität, jedes Eindringen aus der überfüllten Straße wird durch die kleinen Türen verwehrt, die man nie ganz, immer nur einen Spalt weit öffnet, und die schwere Schlösser haben."

Die lyrische Beschreibung des französischen Autors Claude Ollier ist ein Versuch, die Altstadt von Marrakech als Inbegriff der arabisch-islamischen Stadt schlechthin zu kennzeichnen. Beim Besuch von Marrakech sieht man die schroffen Außenmauern, bröckelnde Gesimse, rissige Verputze, hier und da ein Gitterfensterchen, Türen, die eher Einstiegsluken sind: Die Fassaden der arabischen Häuser wehren den Besucher ab. Wer aber die Medina von Marrakech durchstreift und ein paar Schritte aus den Gassen heraustritt, wer also einen Blick durch die spaltbreit geöffneten Türen erhascht oder durch ein nurangelehntes Tor tritt, der wird äußerst überrascht sein: in den engen, schattigen Gassen draußen ein Getöse, und hier in den Innenhöfen, vollendete Ruhe und lichtdurchflutete Stille. Das ist der Reiz arabischer Wohnhäuser und arabisch/marokkanischer Wohnkultur.


 

Koutoubia Moschee

Marrakech - Koutoubia-Moschee


Vom weltberühmten Platz Djemaa el Fna aus ist das Wahrzeichen von Marrakech zu sehen- die Koutoubia Moschee. Sie verdankt ihren Namen dem Souk der Buchhändler, der sich einst auf diesem Gelände befunden hat. Um die Moschee herum befinden sich die Grundmauern und Kellergewölbe dieses ehemaligen Souks. Der Bekanntheit der Koutoubia Moschee gründet vor allem auf dem 77 Meter hohen Minarett, dem einzigen vollendeten, originalen Gebetsturm aus der Zeit der Almohaden. Einige hundert Meter weiter südlich liegt eine weitere bedeutende Sehenswürdigkeit: das Palais de la Bahia.

Weitere Informationen zur Koutoubia Moschee in Marrakech finden Sie hier!

 

Ben Youssef Medersa

Marrakech - Ben Youssef Medersa

Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Die Ben Youssef Medersa war einst eine berühmte islamische Schule in Marrakech. Sie wurde nach dem aus der Almoraviden-Dynastie stammenden Sultan Ali ibn Yusuf (Regierungszeit: 1106 - 1142) benannt, der die Stadt und ihren Einfluss erheblich erweiterte. Es ist die größte Medersa in ganz Marokko. Die Schule wurde während der Zeit der Mariniden-Dynastie (14. Jahrhundert) von Sultan Abu al-Hassan in unmittelbarer Nachbarschaft zur Moschee Ben Youssef gegründet. Das Gebäude der Koranschule wurde dann während der Herrschaft der Saadier von Sultan Abdallah al-Ghalib (1557 - 1574) wieder aufgebaut. 1565 war die Wiedererrichtung des Gebäudes abgeschlossen, was eine Inschrift im Gebetsraum bestätigt. Um den Innenhof der Medersa gruppieren sich 130 Wohnzellen für Studenten.

 

Marrakech - Ben Youssef Medersa

Bildquelle: Wikipedia (gemeinfrei)


Diese wurden reichlich ausgeschmückt mit Schnitzereien und Gravuren auf Zedernholz, Marmor und Stuck. Die Schnitzereien enthalten keine Darstellung von Menschen oder Tieren und bestehen ausschließlich aus Inschriften und geometrischen Mustern, wie vom Islam gefordert. Diese Medersa war einer der größten theologischen Hochschulen in Nordafrika und es konnten hier zeitweilig bis zu 900 Studierende untergebracht werden. Einer der bekanntesten Lehrer dieser Schule war Mohammed al-Ifrani (1670 -1745). Die Medersa wurde 1960 geschlossen. Danach wurde das Gebäude renoviert und wieder für die Öffentlichkeit als historische Stätte in Marrakech im Jahr 1982 zugänglich gemacht.

 

Palais de la Bahia

Marrakech - Palais de la Bahia

Bildquelle: Wikipedia - Autor: Lionel Leo - Lizenz s.u.


Das Palais de la Bahia (Bahia-Palast) ist ein Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert und war damals der größte Palast seiner Zeit. Die auf dem Grundstück des Palastes errichteten Gärten gehören heute zum Ensemble der Parks in Marrakech. Wie auch in anderen Palast- und Gartenanlagen Marokkos aus diesem Zeitraum war die Bestimmung des Gartens darauf ausgerichtet, die Essenz der islamischen und marokkanischen Architektur zu betonen. Die Gesamtfläche der Anlage einschließlich des Palastes - von dem einige Räume sich zum Hof hin öffnen - beträgt etwa 2 Hektar. Errichtet wurde das Ganze vom Großwesir des Sultans- Si Moussa. Der für seine persönlichen Zwecke errichtete Palast erhielt den Namen einer seiner Frauen. Damals befand sich hier auch der Harem des Großwesirs, was der große, begrünte Hof mit dem zentralen Wasserbecken dokumentiert. Der Bauherr verpflichtete damals Handwerker aus Fés für die Errichtung und Ausschmückung des Palastes, der dem Stil des ausgehenden 19. Jahrhunderts angepasst wurde.

 

El Badi Palast

Marrakech - El Badi Palast

Bildquelle: Wikipedia - Autor: Bradrick J. Pretzer


Ein weiteres interessantes, wenn auch heute nur noch als Ruine erhaltenes Gebäude, ist der El Badi Palast (arabisch: der unvergleichliche Palast) in Marrakech. Die heute sichtbaren Überreste eines Palastes wurden durch den Sultan Ahmad al-Mansur im Jahre 1578 gebaut, einem Herrscher aus der Saaditen Dynastie. Das ursprüngliche Palastgebäude bestand ehemals aus etwa bis zu 360 Zimmern, einen Hof mit den Ausmaßen von 135 m x 110 m und einem Wasserbecken von 90 m x 20 m, das reich und verschwenderisch mit italienischem Marmor und große Mengen von Gold, das damals aus dem Sudan importiert wurde, dekoriert war. Die Errichtung dieses Palastes dauerte etwa 25 Jahre. Der Alawiten Sultan Moulay Ismail ließ große Teile der Ausschmückung des Palastes abbrechen, um sie in seinem eigenen Palast in Meknés zu verwenden. Die Gestaltung des Palastes soll vom Stil der Alhambra in Granada beeinflusst worden sein.

 

Saadier Gräber

Marrakech

Saadier Gräber - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Viault - Lizenz s.u.


Eine weitere Sehenswürdigkeit und ebenfalls interessant ist das Monument der sogenannten Saadier-Gräber. Der Zugang zu den Gräbern wurde erst 1917 bei Ausgrabungen durch französische Archäologen wiederentdeckt. Von einer hohen Mauer umschlossen, enthalten die Gräber zwei Mausoleen, die in einem prachtvollen, mit Rosen bestückten Garten liegen. In den mit italienischen Carrara-Marmor, Mosaiken sowie Stuck-und Zedernholzarbeiten ausgeschmückten Grabbauten sind vier Sultane der Saaditen-Dynastie aus dem 16. Jahrhundert mit 62 Mitgliedern ihrer Familien beigesetzt.


 

Café Bougainvillea

Marrakech - Cafe Bougainvillea


Das Cafe Bougainvillea liegt im Herzen der Medina von Marrakech, aber unweit des Platzes Djemaa el Fna. Wem es also hier zu quirlig wird, der ist in diesem Café gut aufgehoben. Zur Mittagszeit ist das Café stets gut besucht. Wer einen Snack sucht oder einen Kaffee oder Tee, kommt hier auf seine Kosten. Das Café befindet sich in einem alten Haus, das zu einem Riad umgebaut wurde. Der schönste Platz befindet sich im Patio des Gebäudes, der schön begrünt und dekoriert wurde. Das Café serviert eine Auswahl an Speisen - von Salatgerichten über Pizza, Pasta bis Panini und verschiedenen marokkanischen Gerichten. Das Café Bougainvillea ist ein guter Ort, um für eine Weile zu entspannen und Kraft zu tanken für die nächsten Exkursionen.

Adresse:

Cafe Bougainvillea

33, el Mouassine, Medina,
Marrakech - Maroc

Telefon: +212 (0) 24 44 11 11

 



TOP - HOTEL



Marrakech

Hotel & Ryads Naoura Barrière


Hotel & Ryads Naoura Barrière

Das Hotel Naoura Barrière ist eine 5 Sterne Deluxe Herberge am Rande der Medina von Marrakech. Das Hotel - architektonisch sehr ansprechend - liegt zentral und trotzdem in ruhiger, grüner Umgebung. Das Haus befindet sich in einer schönen Gartenanlage und unweit der Hauptsehenswürdigkeiten von Marrakech. Zum Internationalen Flughafen Marrakech-Menara sind es nur 5 Kilometer. Das Hotel befindet sich in einem modernen Gebäude und hat 85 Zimmer- ausschließlich Suiten. Hier genießen Sie Exklusivität und Luxus. Es gibt verschiedene Restaurants, einen Spa-Bereich, Swimmingpool, Bar, 24-Stunden-Rezeption, Zeitung, Terrasse, Nichtraucherzimmer, Behindertenfreundliche Zimmer/Einrichtungen.


 

Marrakech

Hotel & Ryads Naoura Barrière


Weiterhin Aufzug, Safe, schallisolierte Zimmer, Heizung, Gepäckraum, Geschäfte im Hotel, Klimaanlage. Auch ein Flughafentransfer wird angeboten. Zum Gauklerplatz Djemaa el Fna sind es etwa 10 Gehminuten.


Adresse:

Hotel & Ryads Naoura Barrière

Rue Djebel Alakhdar
Bab Doukkala MEDINA

40000 - MARRAKECH

Maroc

Internet: Hotel & Ryads Naoura Barriére


 

Quellenangabe:


Der Text zur Geschichte von Marrakech basiert auf dem Artikel Marrakech (06.09.2010) und stammt zusammen mit den Fotos "Menara Gärten - Autor: Hans Peter Schaefer" - "Majorelle Garten; Saadier Gräber; (2 Fotos) - Autor: Viault" - "Palais de la Bahia - Autor: Lionel Leo" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Die Fotodateien unterliegen der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported und dürfen unter deren Bedingungen weitergegeben werden.


 

Fotos aus Marrakech




-Anzeige-



Melilla Marrakech Volubilis Topographie Marokkanische Küche Christoph Columbus Römer Meerenge von Gibraltar Startseite Berge des Atlas Agadir Chefchaouen Maghreb Fes Ceuta Tètouan Marokkanischer Wein Gibraltar Geographie Marokko Meknes Reiseinformationen Marokko